25. MAI - 28. MAI 2017

Liebe, Verlust und Sehnsucht:

Zur Heilung der unterbrochenen Hinbewegung

Unterbrochene Hinbewegung ist eine einfache Benennung für eine komplexe Dynamik. Diese stammt aus der Unterbrechung in der Beziehung zwischen Eltern und Kind und führt dazu, dass das Kind weniger präsent sein und primäre Gefühle fühlen kann. Die Verbindung zu anderen, zur Welt und zu sich selbst wird schwieriger, was viel Anstrengung und schließlich Erschöpfung mit sich bringt. Nach außen erleben wir sehr aktive, unabhängige und funktionsfähige Menschen mit gut entwickelten Fähigkeiten, Bewältigungsstrategien und Wissen. Während sie beruflich und finanziell erfolgreich sind, scheint dennoch etwas zu fehlen – trotz ihrer Leistungen, Fähigkeiten und Erfolge wird ihre Suche nach Ganzheit nicht erfüllt.

Ein Kind entwickelt seine Persönlichkeitsstrukturen in der Begegnung mit den Eltern, es lernt zu sein und sich in Beziehung zu erleben. Wenn die emotionale Annäherung zu einem oder beiden Eltern mit Gleichgültigkeit, Abwertung oder Aggression beantwortet wird, entsteht ein Spalt zwischen dem wahren Selbst des Kindes und seinen nun notwendigen Bewältigungsstrategien. Muss das Kind zu früh in seiner Entwicklung für sich selbst stehen und lernen, mit der Welt draußen zurechtzukommen, geht die Fähigkeit verloren, einfach zu nur sein.

Werden die Bedürfnisse des Kindes nicht erfüllt, hat das Kind keine Alternative: Es geht um das emotionale und körperliche Überleben. In der Zeit der Persönlichkeitsentwicklung gebraucht das Kind Verhaltensweisen, die dysfunktional oder auf Dauer nicht nährend sind. Wenn die Eltern dem Kind nicht Präsenz spiegeln (können), kann das Kind schwerlich ein Gefühl für sein eigenes Ich entwickeln.

Es sucht diese innere Echtheit sein Leben lang, auf vielen Pfaden der Selbsterfahrung und lernt Techniken, um diese Spannung abzubauen. Oft haben unsere Klienten lange Therapiegeschichte durchlebt und suchen immer noch.

Die innere Spaltung zeigt sich in einer Anzahl wechselnder Anliegen: Schwierigkeiten in Beziehungen, Persönlichkeitsstrukturen, die das Leben schwierig machen, Verhalten, das nicht zum Ziel führt und Symptome, die trotz aller Bemühungen einer Auflösung widerstehen.
Es ist hilfreich, die Dynamiken der Unterbrochenen Hinbewegung zu verstehen. Dauerhafte Veränderung kommt jedoch durch eine neue Begegnung mit den Gefühlen der Kindheit. Mit den Möglichkeiten und Ressourcen des Erwachsenen, die in der Kindheit nicht zugänglich waren, können wir jetzt andere Pfade beschreiten. Durch den Willen zur Veränderung, die selbstbestimmte Begegnung mit den alten Gefühlen und durch die Unterstützung und Beziehung zum Therapeuten kann, zum ersten Mal, ein anderes, angemesseneres Ende der Geschichte erlebt werden.

Um ein gutes Ende für den Versuch des Klienten zu gewährleisten, der sich mutig sich selbst und seinen tiefsten Gefühlen stellt, muss man notwendigerweise langsam und behutsam vorgehen und die tief sitzende Ambivalenz beachten, mit der jede unterbrochene Hinbewegung einhergeht. Im Rahmen einer Familienaufstellung hat die Begegnung mit den Repräsentanten der Eltern großes Wirkung – der Klient geht zurück in die primären Gefühle und lernt neu seine primäre Hinbewegung. Wenn die Klienten so ihre innere Spaltung heilen und sich mit ihrem tieferen Selbst wiederverbinden, führen die Handlungen zu tieferer persönlicher Erfüllung.